Karl-Heinz Kocar

Wahlbezirk 15 (Listenplatz 19)

Ihre Kreistagskandidatin für diesen Bezirk ist Anna Nettlenbusch

Alter: 73 Jahre

Beruf: Studiendirektor i. R – Lehrer für Deutsch und Religion

Die Übernahme von sozialer Verantwortung gehört schon immer zu meinem Selbstverständnis. Im gesellschaftlichen und im kirchlichen Bereich habe ich stets geeignete Felder zur Betätigung gefunden. Auch mein jahrzehntelanges Engagement für die Lüdinghauser SPD gehört dazu. Ich lebe gerne in Seppenrade und bringe mich für die Menschen aus unserem Dorf mit aller Erfahrung ein.

Bei all meinem gesellschaftlichen Engagement gehe ich von einem Menschenbild aus, das in der jüdisch-christlichen und aufklärerischen Tradition der europäischen Geschichte wurzelt. Ich lese gern, Belletristik ebenso wie philosophische und kulturgeschichtliche Bücher. Außerdem erlebe ich mit meiner Frau regelmäßig klassische Konzerte und Opern. Auch höre ich gern Jazz. Meine Aktivitäten im KAKTuS-Kulturverein und im Singekreis Glocke halten immer sehr schöne Erlebnisse für mich bereit.

Lebendige internationale Bürgerbegegnungen liegen mir sehr am Herzen, nicht erst seit 2013, als mir die Ehrenbürgerschaft von Nysa (Neisse) verliehen wurde. Das Programm der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, die ich seit Gründung im Jahre 1997 leite, zeugt davon, welche Bedeutung für mich Begegnungen deutscher und polnischer Kultur haben.
Im kirchlich-öffentlichen Bereich habe ich 29 Jahre lang das Theologische Forum organisiert, in dessen Veranstaltungen für eine aufgeschlossenen Zuhörerschaft stets aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen behandelt wurden, die auch unter theologischem Aspekt von Bedeutung sind.
Meine Engagements bei Pax Christi, in der „Arbeitsstelle Gerechtigkeit und Frieden“ und in der Flüchtlingsarbeit des AK Asyl entsprechen in besonders hohem Bereich meinem Verständnis von christlicher Weltverantwortung.

Jede Kommune lebt von lebendiger Mitgestaltung durch ihre Bürger. Bei politischen Sachfragen wie auch im Bereich der Kultur sind Aktivität und Kreativität gleichermaßen von Bedeutung. Durch die Pflege der Städtepartnerschaften mit Taverny und Nysa (Neisse) erhält diese Arbeit die gerade heute so wichtige europäische Perspektive. Im verantwortungsvollen Umgang mit Flüchtlingen bewährt sich der hohe Wert der Mitmenschlichkeit und christlichen Nächstenliebe. Auch in unserer Stadt muss es gerecht zugehen.

Unternehmerische Initiative in der Wirtschaft muss gefördert werden, aber es geht auch um gute sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze und eine faire Bezahlung. Der Zugang aller sozialen Schichten zu Bildung und zuverlässiger Gesundheitsfürsorge muss weiterentwickelt werden. Auch geht es um einen fairen Ausgleich zwischen den existenziellen Interessen unserer Landwirte und den gestiegenen Ansprüchen der Verbraucher.
Bei allen politischen Maßnahmen kann auch unsere Stadt mehr tun, um dem von Menschen gemachten Klimawandel etwas entgegen zu setzen. Das Bewusstsein für die empfindlichen ökologischen Zusammenhänge sowie der achtsame und sparsame Umgang unserer Bürger mit den natürlichen Ressourcen müssen sich weiterentwickeln.

Meine Standpunkte:

  • Bürgernahe Kulturpolitik und starke Städtepartnerschaften mit Taverny und Neiße.
  • Mehr Perspektiven vor Ort schaffen – durch gute Bildung, attraktive Arbeitsplätze und geistreiches Unternehmertum.
  • Seppenrade mit allen Akteuren nachhaltig gestalten.

Meine Mitgliedschaften:

  • Mitglied der SPD
  • Gewerkschaft E&W
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Deutsch-Polnische Gesellschaft LH (Vorsitzender)
  • Deutsch-Französische Gesellschaft LH
  • Kulturverein KAKTuS und Singekreis Glocke
  • Pax Christi und Arbeitsstelle Gerechtigkeit und Frieden